Sonntag, 19. Januar 2014

Ersatzpflanzungen FA 144

In der Information über den geplanten Neubau des Nahversorungszentrums in der Frankfurter Allee 144 berichtete ich von vorgesehenen Ersatzpflanzungen. Diese sind vorgenommen worden. Insgesamt 13 neue Bäume wurden parallel zur Ost- und zur Nordseite des Gebäudes gepflanzt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht genau weiß, welche Bäume es sind. Ich vermute es ist Ahorn. 

Die beiden Geschäfte (KAISERS und ALDI) wurden im übrigen am 5. Dezember eröffnet. 

P.S. es ist Ahorn - Spitzahorn. Ich wünsche allen ein gutes Gedeihen.





Samstag, 11. Januar 2014

Cotoneaster acutifolius - Hecken Strauchmispel (147)

Familie: ROSACEAE
Gattung: Cotoneaster



Der nächste der Cotoneaster.  Ein Gehölz, welches offenbar schwer zu klassifizieren ist. Hierzulande werden besonders die bodenbedeckenden Sorten gern genutzt, weil sie "Unkraut" im Wachstum behindern. Die hier vorgestellte Sorte gehört nicht zu diesen, sondern wächst als 3 bis 4 m hoher Strauch. Ich zeige sie trotz der Zuordnungsproblematik - ich weiß nämlich wirklich nicht genau ob es sich hier um Cotoneaster acutifolius handelt; aus zwei Gründen:

- es ist ein Cotoneaster mit blauschwarzen Früchten;
- die Blätter haben eine wunderschöne Herbstfärbung.







Die Blätter stehen wechselständig und in einer Ebene am Zweig. Ihre Spreite ist etwa 5 - 7 cm lang und der Battstiel misst etwa 5 mm. 

Vielleicht liest diesen Beitrag jemand, der wirklich Ahnung hat und gibt mit Hilfestellung bei der Bestimmung.


Zu meinen Zweifeln passt eine mögliche Alternative. Die Zweifelhafte Zwergmispel (Cotoneaster ambiguus) fällt nämlich auch durch schwarze Früchte auf. 




Samstag, 4. Januar 2014

Ligustrum vulgare - Gewöhnlicher Liguster (146)

Familie: OLEACEAE
Gattung: Ligustrum


Ein GESUNDES NEUES JAHR wünsche ich allen Lesern des Blogs. 

Eigentlich könnte ich das Jahr so ähnlich, wie das Jahr 2013 beginnen. Denn wieder haben wir es geschafft Silvesterfeuerwerk nach unten zu tragen, dann aber keine Kraft mehr, die Reste der Feuerwerkerei bis zu den Müllcontainern zu schaffen und zu entsorgen. 



Gut. ich will aber postiv gestimmt in das Jahr einsteigen und stelle daher das 146te Gehölz vor. Der Gewöhnliche Liguster ist gar nicht so gewöhnlich, wie der Name es besagt. Er ist der einzige Vertreter der Gattung Ligustrum, welcher bei uns in Europa heimisch ist. Zudem ist er halbimmergrün*, das heißt er wirft nur einen Teil der Blätter ab oder macht dieses nur in einem sehr strengen Winter. Ansonsten behält er die Blätter bis zum Neuaustrieb im Frühjahr. Der aktuelle Winter ist bislang kaum als streng einzustufen. 

Ligustrum vulgare wächst als kleiner bis mittelgroßer Strauch. Die im BGFAS wachsende Exemplare sind zumeist beschnitten und nur 1 1/2 m hoch - einzelne Sträucher habe es auf fast 3 m geschafft. Die lanzlettlich geformten Blätter wachsen gegenständig und sind etwa so lang, wie ein kleiner Finger. Dabei etwas breiter als ein solcher. Sie fühlen sich ein wenig ledrig an. Ihr Rand ist glatt.
Im Frühjahr blühen die vierzähligen, weißen Blüten in einer, wie eine Pyramide geformten Rispe. Als kleine Pyramide zeigen sich somit auch die kugelförmigen bis ovalen schwarzen Beerenfrüchte. Für uns Menschen sind sie zum Naschen nicht zu empfehlen, weil giftig. Einheimischen Singvögeln wie Amsel und Drossel macht das nichts aus, sie nehmen sie im Winter gern als Nahrung und unterstützen durch Ausscheiden der Kerne die Verbreitung der Pflanze. 

Liguster bildet Lebensraum für Schmetterlinge und ihre Raupen. In Wikipdia steht nachzulesen, dass er sogar Namensgeber für einen häufig in Liguster lebenden Nachtfalter ist - den Ligusterschwärmer.

Das Holz unseres aktuellen Pflanzenhelden ist hart und violett im Kern. 


* ich habe ihn bei den immergrünen Pflanzen eingeordnet, um nicht ein neues Label zu eröffnen.