Dienstag, 17. Januar 2017

Große Pause

Die große Pause habe ich geliebt. In der Schule. So wie bestimmt alle Schüler die große Pause lieben. Hier geht es aber um eine mir eigentlich unangenehme Pause. Eine Blogpause. Das ich diese machen werde, liegt weniger daran, dass es zu wenig berrichtenswertes gibt. Leider sind aber fast alle Neuigkeiten eher nicht positiv.
So erlebe ich auch in den letzten Tagen wieder an vielen Stellen des BGFAS "Pflegearbeiten". Welche zur Zeit darin bestehen, Sträucher dem Erdboden gleich zu machen. Das vernichtet aktuell Rückzugsgebiete für die hier gebliebenen Singvögel. Perspektivisch deren Nistplätze. Außerdem zerstört es Wohngebiete von Insekten und anderen Tieren. Welche notwendiger Teil der Natur sind. Auch in der Stadt sollten wir daran denken.

Dennoch ein sonnenüberflutetes Bild.

Übrigens. Das war der 367 Beitrag. 367 ist eine Primzahl.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Dr. Jekyll und Mr. Hyde im BGFAS

Über Doppelgänger will ich hier nicht schreiben. Aber über positive und negative Beobachtungen. 
Bei meinem morgendlichen Spaziergang durch meinen botanischen Garten habe ich mich gefreut über die Begegnung mit dem blühenden Winterjasmin. Bei grimmiger Kälte bringt dieser kleine Strauch Farbe und Freude für den Beobachter. In meinem Fall nicht zufällig. Ganz bewusst bin ich da vorbei gegangen, um mich zu erfreuen. 
Weniger erfreulich war mein Spaziergang durch den Park an der Rathausstraße. Dort wuchs eine mächtige Schwarzpappel.  Wie ich leider feststellen musste, hat man diese gefällt. Sie hat sicherlich bei den Bauarbeiten für neue Wohnungen gestört. Schade. Sehr schade. Etwas, was ich wohl nie richtig verstehen werde.